Ursachen für Krampfadern


Navigation
Home
Was ist das?
Ursachen
Körpervorgänge
Beschwerden
Heilen
Salben
Vorbeugen


Buchtipp

Für Krampfadern gibt es mehrere Ursachen, die meistens zusammenwirken.

Wenn mehrere dieser Faktoren zusammenkommen, können sich die Krampfadern durchsetzen.

Angeborene Bindegewebsschwäche

Der Hauptgrund für Krampfadern ist eine angeborene Schwäche des Bindegewebes.

Diese angeborene Schwäche zeigt sich meistens innerhalb der Familie, das heisst, dass Krampfadern familiär gehäuft auftreten.

Manche Menschen mit ausgeprägter angeborener Bindegewebsschwäche bekommen sogar schon in jungen Jahren die ersten Krampfadern.

Das Wissen um ein schwaches Bindegewebe kann helfen, die Krampfadern zu verhindern, denn wenn schon frühzeitig weiss, dass man zu Krampfadern neigt, kann man sich regelmässig bewegen und möglichst schlank bleiben und so die Krampfadern so gut es geht vermeiden.

Bewegungsmangel

Bewegungsmangel ist eine weitere sehr wichtige Ursache für Krampfadern.

Wenn die Anlage für Krampfadern besteht, kann diese Veranlagung zusammen mit wenig Bewegung recht schnell zu Krampfadern führen.

Bei mangelnder Bewegung werden die Muskeln schwach und können weniger gut die Arbeit der Venen unterstützen.

Ausserdem fehlt die regelmässige Funktion der sogenannten Muskelpumpe.

Die Venen müssen also die ganze Transportarbeit weitgehend alleine erledigen und leiern daher schneller aus.

Viel Stehen

Besonders schädlich für die Venen ist es, wenn man ständig still stehen muss.

Das Blut versackt dann sozusagen in den Beinen und muss von den Venen ganz alleine hoch zum Herzen gepumpt werden.

Da die Venen aber nur mithilfe der Beinmuskeln pumpen können, staut sich das Blut dann in den Venen.

Durch diesen Stau weiten sich die Venen aus und die Venenklappen werden durchlässig.

So entstehen schliesslich Krampfadern.

Wenn man einen typischen Stehberuf hat, sollte man so oft es geht zwischendrin ein paar Meter gehen. Auch ab und zu auf die Zehenspitzen stellen, kann ein wenig helfen. Wenn selbst das nicht geht, kann man abwechselnd die Fussspitzen etwas anheben und dabei auf den Fersen stehenbleiben.

Bei Veranlagung zu Krampfadern helfen diese kleinen Tricks aber nicht aus, um einen Stehberuf voll auszugleichen.

In diesem Fall sollte man nach Feierabend und am Wochenende regelmässig Venengymnastik machen und die Beine viel hochlegen. Auch Ausdauersportarten können helfen, den Stehberuf etwas auszugleichen.

Übergewicht

Wenn man übergewichtig ist, ist die Gefahr noch grösser, an Krampfadern zu erkranken.

Bei Übergewicht muss nämlich mehr Körpermasse mit frischem Blut versorgt werden als wenn man schlank ist.

Ausserdem ist das gesamte Kreislaufsystem durch Übergewicht stärker belastet.

Tipps zum Abbauen von Übergewicht gibt es bei unseren Partnerprojekte:

Schwangerschaft

In der Schwangerschaft wird das Bindegewebe elastischer, um einerseits das Anwachsen des Bauches zu ermöglichen und andererseits die Geburt zu erleichtern.

Unglücklicherweise wird während der Schwangerschaft jedoch auch das Bindegewebe der Blutgefässe weicher, sodass es eher zu Erweiterungen der Venen kommt.

Ausserdem nimmt man in der Schwangerschaft naturgemäss zu und das Kreislaufsystem ist etwas überlastet.

Daher steigt in der Schwangerschaft das Krampfadern-Risiko deutlich an.

Thrombosen - Abflusshindernisse

Thrombosen in den inneren Beinvenen oder andere Abflusshindernisse können auch ein Risikofaktor für die Bildung von Krampfadern sein.

Diese schweren Erkrankungen sind jedoch eher die Ausnahme und nicht die typischen Ursachen für Krampfadern.

Wenn das Blut aus den Füssen nicht über die Venen im Innern der Beine zum Herzen fliessen kann, muss mehr Blut über die oberflächlichen Venen abtransportiert werden.

Das überfordert die oberflächlichen Venen und es kann zu Krampfadern kommen.

Krampfadern, die durch innen liegende Thrombosen entstehen, nennt man auch "sekundäre Krampfadern" weil die eigentliche Erkrankung ja die Thrombose ist und die Krampfadern nur eine Folgeerkrankung.

  
Disclaimer
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Arzt ersetzen.
Suchen Sie bei unklaren oder heftigen Beschwerden unbedingt einen Arzt auf!
Home   -   Up